Mittwoch, 08. Juli 2020
Notruf: 112

Faschingseröffnung im Vereinsheim 2019

Die wichtigste Nachricht vom närrischen Feuerwehr-Fetz der Klennewehmer Bischöff und der Feuerwehr vorab: Die Feuerwehr ist privatisiert und heißt jetzt Brandpartner GmbH, die aufs Geld achten und sogar Gewinne abwerfen muss. Im Mai feiert die Freiwillige Feuerwehr Kleinwenkheim ihr 140-jähriges Bestehen. Deshalb haben sich die Bischöff und die Floriansjünger zusammengetan und die sonst übliche Faschingsöffnung zum Feuerwehr-Fetz mit Gaudi-Spielen gemacht. Auch Klaus Mültner aus Mellrichstadt, Beirat des Fastnachtsverbands Franken, war wieder dabei und ehrte drei hoch verdiente Närrinnen und Narren.

Anja Hesselbach bekam sogar die Auszeichnung "Till von Franken" in Silber. "Mit Narretei und der Feuerwehr starten wir in die Faschings-Saison. Brandschutz ist wichtig und Lachen ist gesund. Kleinwenkheim wär so leer ohne bischöffliche Narretei und die Feuerwehr", betonte Sitzungspräsident Helmut Schlembach. Er stellte auch den neuen Orden vor, der etwas an eine Ortstafel erinnert und die Aufschrift "Kleinwenkheim - Dorf der Bischöff - aus dem Kreis der Narren - im Land der Biber" trägt. Ein Biber mit seinen Nagezähnen ist darauf auch zu sehen. Der Orden hat "dank der Firma Vorndran wieder fast nix gekost", freute sich Schlembach, der das schön gestaltete Stück an diesem Abend schon einige Male Narren, vor allem Mitwirkenden, um den Hals hängte.

Fastnachtsverbands-Beirat Klaus Mültner, fast schon Dauergast bei den Faschingseröffnungen in Kleinwenkheim, hob hervor "der Verband ist stolz auf die Bischöff" und überbrachte die Grüße des neugewählten Präsidenten Marco Anderlik. Als er zu den Ehrungen schritt, kündigte er an "ich habe wertvolle Sachen dabei - nicht viele, aber wertvoll." Den Verbandsorden überreichte er Timothy Tokaiquali, der trotz seiner Jugend schon seit zehn Jahren mit einer Tanz- und Showgruppe auf der Bühne steht. Die Ehrennadel in Gold ging an Waldemar Back. Seit über 30 Jahren ist er unverzichtbar als Mitglied der Faschingsband. Die dritte und höchste Auszeichnung überreichte Mültner an Anja Hesselbach. Sie ist nun stolze Trägerin des "Till von Franken" in Silber. Sie ist seit 31 Jahren Mitglied der Bischöff. Am Anfang machte sie bei einer Tanzgruppe mit. Mit ihren Beiträgen ist sie heute einer der Höhepunkte jeder Faschingssitzung. Für sie gab es ganz besonders viel verdienten Beifall.

Die Bischöff zeichneten an diesem Abend auch drei Kinder mit Orden aus: Leonie Gessner, Emily Castillo und Max Castillo sind seit fünf Jahren aktiv bei der Purzelgruppe dabei.

Natürlich ging es an diesem Abend auch um die im Jahr 1879 gegründete Freiwillige Feuerwehr Kleinwenkheim. Das letzte lebende Gründungsmitglied, mit Uniform von damals und mit Ledereimer war mit dabei. Ein Wehrmann präsentierte sich im Fidschi-Insel-Feuerwehr-Outfit. Der Floriansjünger aus Russland zeigte, wie man dort Durst und Brände löscht: mit eisgekühltem Wodka. Der Stadtrat hatte die Feuerwehr privatisiert und der Kleinwenkheimer Kommandant Marco Gessner ist jetzt Chef des Callcenters der neu geschaffenen Brandpartner GmbH. Einen Anrufer, der den Brand eines Adventskranzes meldet, verweist er an die Feuerwehr Schweinfurt, da der Einsatz für die hiesige Feuerwehr zu teuer ist und nicht einmal die Spritkosten wieder hereinkommen. Ein anderer Anrufer soll erst mal ein paar Bilder per WhatsApp schicken, um über den Einsatz zu entscheiden. Ein dritter wird gefragt, ob er wenigstens eine Kiste Bier aus den Flammen retten konnte. "Nur eine Kiste Glühwein? Dafür steigt kein Feuerwehrler in die Stiefel", muss der erfahren.

Schließlich traten bei den Gaudi-Spielen Feuerwehr-Mannschaften aus Poppenlauer, Seubrigshausen, Großwenkheim und Kleinwenkheim gegeneinander an und hatten knifflige Aufgaben zu lösen. So musste ein Glas Wasser, natürlich ohne Verlust, bei einem Hindernislauf über Tische und unter diese hindurch möglichst schnell transportiert werden. Die meisten Punkte konnten schließlich die Wehrmänner aus Poppenlauer sammeln. Ihr Einsatz hat sich gelohnt, denn sie bekommen 14-mal freien Eintritt beim Auftritt der "Würzbuam" am 18. Mai anlässlich des Kleinwenkheimer Feuerwehr-Jubiläums. Und 14 Maß Bier bekommen sie dazu auch noch.

Närrische Termine

Samstag, 9. Februar: 19 Uhr 1. Faschingssitzung.

Samstag , 16. Februar: 19 Uhr 2. Faschingssitzung.

Sonntag, 24. Februar: 14 Uhr Kinder-Fasching.

Sonntag, 3. März: 13:30 Uhr Fastnachtsshow bei Fa. Vorndran.

Montag, 4. März: 11 Uhr Mittagessen am Rosenmontag. Alle Veranstaltungen mit Ausnahme der Fastnachtsshow finden im Vereinsheim statt.

Feuerwehr-Jubiläumstermine: Samstag, 18. Mai Auftritt der "Würzbuam";

Sonntag 19. Mai nach dem Mittagessen große Feuerwehr-Fahrzeugschau mit Fahrzeugen der Firma Magirus, der Bundeswehr-Feuerwehr und Feuerwehr-Oldtimern.

Montag, 20. Mai, Seniorennachmittag mit anschließendem Kesselfleisch-Essen. Ab 18 Uhr spielen die Rhöner Rucksack-Musikanten.

Quelle: Main-Post, 28.01.2019

zum KFV Bad Kissingen

 

 

test

zur Stadt Münnerstadt

 

test

zum LFV Bayern